#WLPC Phoenix – Recap

#WLPC, letzte Woche war es wieder soweit. Wie auch letztes Jahr habe ich mir einen kurzen Trip ins angenehm warme Phoenix zur Wireless LAN Professional Konferenz gegönnt. Leider war es nicht so warm, wie im letzten Jahr, aber es hat sich trotzdem gelohnt.

Seit 2014 findet die WLAN Konferenz in den USA und Europa statt. Nach dem ich die ersten drei Jahre in Europa teilgenommen hatte, ging es für die letzten zwei Konferenzen in die USA. Dieses Jahr möchte ich euch in meinem Blog Eintrag einen kleinen Überblick über den Ablauf geben.

Am Montagmorgen flog ich nach Frankfurt. Leider gibt es aktuell noch kein Star Alliance Flug aus Europa nach Phoenix. Aus diesem Grund war mein Ziel nach Frankfurt erst einmal LA. Von dort kam ich dann endlich nach Phoenix. Nach der Landung in Phoenix fuhr ich direkt ins Hotel. Der #WLPC Checkin lief bereits und lokale Foodtrucks servierten noch einige Tacos.

 

Dienstagmorgen startete die Konferenz um 8:15 Uhr. Dank der Zeitverschiebung wachte ich noch vor meinem Wecker auf. Das morgendliche Frühstück kann man als Deutscher leider vergessen, aber ich war ja nicht zum Essen hier.

Mit einer kurzen Ansprache von Keith startete die Konferenz. Im Anschluss ging es mit einer interessanten Präsentation zum Thema Radio Resource Management weiter. Gefolgt von einigen Ten Talks.

Auf der Konferenz gibt es drei unterschiedliche Slots:

  • 10 Talks -> kurze max. 10 min. Vorträge zu einem Thema, ohne Rückfragen
  • Short -> 30 min. Vorträge
  • Sessions -> 45 min. Vorträge

Bei den Shorts und Sessions sind Rückfragen und kurze Diskussionen möglich. Aber gerade die 10 Talks sind meistens sehr interessant, da die Themen hier schnell wechseln. Auch durch die Limitierung auf 10 Minuten sind große Einführungen und Umschreibungen nicht möglich.

Zum Ende der zweiten Tageshälfte began die Highlights. Nach dem die letztjährigen Maker Sessions etwas ausgeufert sind (200+ Teilnehmer werden von 2 Teilnehmern angeleitet um eine VM für ein HackRF zu installieren), gab es dies Jahr die Deep Dives. Bei der Anmeldung musste man zwischen folgenden Kursen entscheiden:

  • Wireshark & WLAN Troubleshooting
  • Real World Mobile WLAN Testing
  • WLAN Penetration Testing Basics
  • Advanced WLAN Site Survey
  • Programming for WLAN Pros
  • 3D Printing for WLAN Pros
  • Using SDR for 802.11 & DFS Trip

Ich habe mich für „Programming for WLAN Pros“ entschieden. Wie ich nach den ersten 2 Stunden erkannt hatte, eine sehr gute Wahl.

Am Abend treffen sich dann die unterschiedlichsten Gruppen vom Tag und machen die Stadt unsicher. Ich fuhr mit ca. 15 Person noch auf 2-3 Bierchen in eine Bar ein paar Blöcke weiter.

Der Mittwoch startete direkt mit spannenden Session. Unter anderem wurde das Thema LTE-U bzw. LTE-LAA von VP präsentiert. Karan Gupta hielt ein 10 Talk über Machine Learning. Und nicht zu vergessen ein sehr guter Vortag von Bob Friday & Sudheer Matta über AI und dem neuen Virtual Wireless Assistant von MIST, Marvis.

Am Nachmittag saß ich in der 2. Hälfte meines Deep Dives. Es wurden noch einige interessante Beispiele zum Thema Automatisierung dargestellt. Selbstverständlich konnte jeder noch einige Beispiele unter Anleitung selber entwickeln.

Nach dem Dienstagabend die 8/16 Bit Game Night statt fand, wurde am Mittwochabend weiteren Podcast von Whiskey & Wireless aufgezeichnet.

Und schon startet der letzte Tag. Am Donnerstag fanden noch die letzten Sessions, Short- und 10-Talks statt. Empfehlen kann ich den 10 Talk von Steve McKim zum Thema WISP. Nach dem es in seiner Ortschaft irgendwo in Kanada keine gute Internet Anbindung gab, hat er seinen eigenen Wireless Internet Service Provider gestartet. Gerade für ländliche Gegenden sehr inspirierend.

Am Abend flog ich wieder nach LA zurück. So konnte ich am Freitag noch kurz Richtung Venice Beach bevor es mit Lufthansa zurück nach Hamburg ging.

Fazit

Auch wenn der Aufwand und die Kosten auf den ersten Blick hoch erscheinen, sie sind es wert! Auf der WLAN Konferenz versammeln sich jedes Jahr Mitarbeiter von Endkunden, VAR’s und Herstellern mit nur einem Ziel: dem Teilen von Erfahrungen. Es präsentieren nicht die Hersteller, es präsentieren die Personen, die sich täglich mit dem Thema aus den unterschiedlichsten Perspektiven beschäftigen.

Keith hat die Informationen zur #WLPC_EU diese Woche auf Twitter veröffentlicht. Wie immer ist jeder aufgerufen, vom 22.06. bis 06.07., sich für eine Präsentation zu bewerben. Anschließend stimmt die Community über die Präsentationen ab.

Die Teilnahme an der #WLPC_EU steht für mich dies Jahr zusätzlich zur #WLPC auf dem Plan. Jetzt muss ich allerdings erst einmal die Ideen aus meinem Deep Dive umsetzen. Vielleicht entsteht daraus auch eine Präsentation für die WLPC_EU.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.